A Time of Transformation

We find ourselves in a time of change. More and more people are coming to understand the fact that they are an integral part of some kind of whole. They awaken from the dream of disconnection and realize, that we are all connected with each other. And that we are not just Mankind, but equally that all aspects of the divine Creation are a part of us, and we of it: we are inter-connected and therefore so too are our common happiness and well-being.

When we find ourselves grounded in our own hearts, our agency in this world naturally serves the well-being of the whole. In the wakefulness and attitude of Love it is the most natural thing in the world to wish that all things are contented and cared-for. In a Sanskrit mantra this wish is expressed with the words

Lokah Samastah Sukino Bavantu

May all beings in all worlds be happy and free, and may my thoughts and my deeds serve this end.

When we abandon what is natural, we abandon also our link to our heart and our inner fullness. We experience a general feeling of lack – be it even only unconsciously – and we begin to want more and more, without considering the well-being of the whole. Our actions cease to be guided by that which is in our hearts. Such a manner of action has put our world and its people in a state which would pathologically be described as a kind of sickness, a sickness which longs to be healed. Now is the time for that process of healing. As the Hopi people might say,

It is not the eleventh hour – it is the hour!

Before us lies a great opportunity to awaken from the illusion of disconnection and to enter into inter-connectedness with the whole. We all share a sacred duty to finally take this initiative and responsibility in order to lead our Earth and its people to recovery, a revitalizing which begins with ourselves. We cannot wait any longer for someone else to take care of this task for us: it is a task which begins with us, and is meant for us. In this sense another Hopi saying would clarify,

We are the ones that we have been waiting for!

Our Vision

We wish to create a place which is dedicated to this intention. A place where people can live in harmony, in accord with nature, where people and hearts may come together and meet, to inspire and support each other on their Way, to share their love for the Earth and for each other. We wish to establish a place of learning, which may serve as an example of a new way to develop with each other, to being beauty into the world. As a Shipibo saying puts it,

Health is to have beautiful precedents.

We would like to detail our healing-work in three families, each of which is as important as the other and is indivisible from the other two:

Healing of the Earth

world-1303628_640

Die Erde ist wie ein großer Garten und wie die allesgebende Mutter, die in Ehren zu halten ist. Wir glauben, dass es wichtig ist, als Teil des Ganzen unsere natürlichen Bedürfnisse im Einklang mit der Natur in die Gestaltung unserer Umwelt einzubringen – unseren Platz in der Natur, in der natürlichen Ordnung einzunehmen. Hierzu möchten wir in Pionierarbeit einen inspirierenden Ort erschaffen.

mehr…

Heilarbeit im Inneren

für Geist, Herz und Seele

mandala-304973_1280-transparent

Die Heilarbeit fängt bei jedem Einzelnen von uns an. Aus einer Haltung der Liebe und des Wohlwollens schauen wir unsere eigenen Schatten an und transformieren sie. Wir möchten einen Raum kreieren, in dem Tiefgang möglich ist, ein Ort, an dem die Freude am eigenen persönlichen Wachstum der Zündstoff ist für das Feuer der Transformation. Unter anderem sollen hier Wissensübermittlungen stattfinden in den Themenbereichen Schamanismus, Meditation, Geistesheilung…

mehr…

Heilung des Körpers

Diese Art von Heilarbeit stellt eine Brücke zwischen den ersten beiden Säulen dar. Unser Körper ist die Schnittstelle zwischen unserem Inneren und dem Äußeren und damit hervorragend für Heilarbeit geeignet, die in beide Richtungen wirken kann. Ein gesunder Lebensstil wird hier auf allen Ebenen kultiviert und es sollen hier das Heilwissen aus Traditionen wie Yoga, Massage, Ernährung… weitergegeben werden.

mehr…

Wir nennen bewusst die Erde als ersten Pfeiler der Heilarbeit, da die Heilung des Menschen (sei es emotional, geistig oder körperlich) nur Hand in Hand mit der Heilung der Natur einhergeht.  Der Mensch kann erst in seine volle Kraft und sein volles Potenzial kommen, wenn er die Kraft der Natur hinter sich hat.

In unserer heutigen Zeit gibt es immer mehr Menschen, die sich auf einen Heilungsweg begeben. Wir möchten an unserem Ort ermöglichen, dass sich diese unterschiedlichen Wege treffen. So können körperorientierte Besucher wie z. B. Yoga-Übende im Garten spüren, was es bedeutet, sich vom eigenen Boden zu ernähren. Zugleich können z. B. Teilnehmer eines Permakultur-Kurses in einem Feld der Achtsamkeit und inneren Verbundenheit lernen. Menschen, die sich dem geistigen Heilen gewidmet haben, werden inspiriert, ihren Körper gesund, vital und voller Lebenskraft zu halten. Wir wollen auf allen dieser Ebenen ein Beispiel für ein „geheiltes Feld“ kreieren.

“Unser spirituelles Streben sollte mit selbstlosem Dienst in der Welt beginnen. Jene Menschen werden enttäuscht, die meditieren und erwarten, dass sich das dritte Auge öffnet, sobald sie die anderen zwei schließen. Dies wird nicht geschehen. Wir können unsere Augen nicht im Namen der Spiritualität vor der Welt verschließen und gleichzeitig unsere Weiterentwicklung erwarten. Die Einheit in Allem zu sehen während man die Welt mit offenen Augen betrachtet, das ist spirituelles Bewusstsein.“
Amma